Donnerstag, 21. Februar 2008

Mein Weg zur Panasonic HDC-SD5

So ... seit Ende letzter Woche bereichern nun auch eigene digitale Videoaufnahmen das Medienarchiv der Familie Einecke. Aufgenommen wird mit diesem wundervollen schwarzen Camcoder von Panasonic:


Das Ergebnis ist echt toll, der Weg zu diesem war nicht ganz einfach. Am Anfang stand nur der Wunsch nach einem Camcorder. Die einzigen Vorgaben waren zunächst:
  • klein sollte er sein
  • mit meinem iMac (Intel) kompatibel sein
  • alles zusammen (Gerät, Speichermedien, Tasche) sollte die 1000,- Euro Grenze nicht überschreiten
Wissenstechnisch stand ich in Sachen digitale Videoaufzeichnung beim Punkt null. Also musste ich mich erstmal schlau machen wo wir denn in Sachen Technik im Augenblick so stehen. Dazu besuchte ich die einschlägigen Rubriken der verschiedensten Anbieter von Unterhaltungselektronik. Hinterher war ich zwar um das Wissen der verschiedenen Möglichkeiten bereichert, aber leider keinen Schritt weiter - die Auswahl ist für einen Laien wie mich einfach zu groß. Auch eine kleine Umfrage bei Arbeitskollegen offenbarte nur: Jeder hat ein anderes Gerät von unterschiedlichen Herstellern und ist zufrieden.

Ich machte mich also auf ins Getümmel - der Samstag war somit reserviert für eine umfangreiche Beratungs- und Anfasstour durch den städtischen Elektronikeinzelhandel. Was mich dabei echt erstaunt hat war die Tatsache, dass ich bei Saturn und Media Markt fachlich kompetente Aussagen erhalten konnte und nicht auf die alte Leier "Ja ... die hat meine Mutter auch ... die ist prima" abgezielt wurde. In den kleinen Foto-Läden wurde ich gewohnt sehr gut bedient - die Auswahl war hier allerdings eher klein. Bei Karstadt wurden leider nur SD- (Standard Definition), keine HD- (High Definition) Modelle angeboten - die Beratung war gut.

Meine Vorstellungen hatten sich geschärft. Folgende Vorgaben waren hinzugekommen:
  • optischer Bildstabilisator
    ist einfach besser als ein elektronischer Bildstabilisator

  • HD (High Definition)
    die Bildqualität ist schon enorm besser

  • Markenobjektiv

  • keine Aufzeichnung auf Mini-DVD
    zu schlechte Qualität der Aufzeichnung, ein iMac hat auch nur ein Slot-In-Laufwerk
Und die Entscheidung war schon fast auf die Canon HV20 gefallen.


Doch leider berichteten (besser "klagten") viele Käufer dieses Geräts über störende Geräusche bei der Aufnahme die vom MiniDV-Laufwerk herrührten. Das war dann leider das KO-Kriterium für dieses Gerät ... und irgendwie auch für alle anderen Geräte die auf MiniDV aufzeichnen. Ich weiß - nur weil mal ein Camcorder dieses Problem hat, muss es nicht auch bei anderen auftreten - aber das war so ein rein subjektives Gefühl, welches ich einfach nicht mehr loswerden konnte.

Somit war das nächste Kriterium hinzugekommen:
  • keine Aufzeichnung auf MiniDV
Die Karten wurden also wieder neu gemischt und ich befand mich erneut auf der Suche - vorwiegend auf den Herstellerseiten und bei Amazon (um Kundenmeinungen zu lesen). Dabei kristallisierte sich heraus, dass auch eine Gerät, welches auf Festplatte aufzeichnet, nicht die optimale Lösung ist - wenn die Festplatte voll ist, dann ist sie halt voll und man hat wenige Möglichkeiten, unterwegs zusätzlichen Speicherplatz nachzulegen. Das nächste Kriterium:
  • keine Aufzeichnung auf Festplatte
Somit verdichtete sich die Suche nach einem Camcorder, der auf Speicherkarten aufzeichnet. Dabei ist mir sofort die Sony HDR-CX6EK ins Auge gesprungen:


Jeder, der dieses Gerät mal in der Hand gehabt hat, wird mir zustimmen: Cool! Aber es hat auch einen Sony-typischen Schwachpunkt: Aufzeichnung auf Memory Stick™. Das wäre für mich okay gewesen. Für meine Frau war es nicht akzeptabel, auf proprietäre Speicherkarten zu setzen, die zudem noch teurer sind als SD-Karten. Nächstes Kriterium:
  • keine Aufzeichnung auf Memory Stick™
Langsam wurde die Luft dünner - und die Auswahl kleiner.

Die Suche ging weiter ... und fand ihr glückliches Ende bei der Panasonic HDC-SD5. Diese sieht fast genauso aus wie die Sony und ist ebenso klein und verwendet als Speichermedium SD-Karten (von denen ich auch schon einige für meine Digicam Nikon Coolpix S200 besitze). Also zog ich wieder los auf Besichtigungstour. Ich wollte ja auch mal das haptische Gefühl prüfen - und die lokalen Preise in Erfahrung bringen.

Also vom "Anfassen" her sehr angenehm, vom Preis her eher unangenehm:
  • Saturn: 879,- Euro
  • Media Markt: 849,- Euro
Auf Nachfrage konnte man beim Media Markt maximal bis auf 800,- Euro runtergehen. Das war das KO für die lokalen Händler und der Startschuss für die Suche nach dem günstigsten Online-Anbieter. Nach einiger Zeit stellte sich hierbei Fotemia beim Preis als klarer Sieger heraus (ich habe heute noch mal nachgesehen ... den Camcorder Panasonic HDC-SD5 gibt es dort leider aktuell nicht mehr). Nun schaute ich noch, welche Meinungen so über diesen Anbieter im Netz kursierten. Ergebnis: Fast nur positiv - nachzulesen hier, hier und hier.

Mit 625,- Euro (Deutsche Ware) bzw. 599,- Euro (EU-Ware) war der Preis einfach unschlagbar. Etwas verunsichert war ich allerdings, da auf deren Website einige Produktangaben von den Herstellerangaben abwichen. Dies ließ sich dann aber per E-Mail und Telefon (die haben mich angerufen um Bescheid zu geben, dass sie die Angaben berichtigt haben ... sehr nett) fix klären. Ich bestellte (Zahlungsart: Nachnahme ... geht schneller, da der Online-Händler nicht erst warten muss, bis das Geld auf seinem Konto ist) den Camcorder (in der "Deutsche Ware"-Ausführung (der Unterschied)) am Dienstagnachmittag und der DHL-Kurier stand Freitagmittag vor der Tür. Bei einer angegebenen Lieferzeit von 2 bis 5 Tagen sehr ordentlich.

Am Abend machte ich mich dann ans Auspacken und Ware kontrollieren. Alles war sehr gut verpackt und gepolstert. Das Zubehör war vollständig. Fazit: *freu* :)

Nun ging es also ans Ausprobieren - aber das soll Thema eines der nächsten Einträge sein ... dieser ist nun schon lang genug geworden. Aber eins vorweg: Ich bin von der Bild- und Tonqualität der Panasonic HDC-SD5 sehr begeistert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen